Atem-Therapie

Atem-Therapie

Schnarchen / Schlafapnoe

Schnarchen wurde bisher mit einer Nasenmaske therapiert. Nun eröffnen sich für Schnarcher neue attraktive Möglichkeiten: Forscher der Universität Zürich und der Zürcher Höhenklinik Wald haben nämlich herausgefunden, dass Didgeridoo spielen gegen Schnarchen helfen.

Dass Didgeridoo spielen nicht nur entspannend ist, sondern eine wirksame Therapie auch gegen das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom ist, haben Milo Puhan vom Horten Zentrum der Universität Zürich und Otto Brändli von der Zürcher Höhenklinik nun mit einer Studie nachgewiesen. Diese Studie wurde in der Online-Ausgabe der Zeitschrift «British Medical Journal» veröffentlicht.

Muskeltraining

«Bei Patienten mit einem Schlafapnoe-Syndrom sind die Muskeln, welche die oberen Atemwege offen halten, schwächer ausgebildet. Beim Didgeridoo spielen wird genau diese Muskulatur dank der speziellen Atemtechnik stark beansprucht und trainiert», erläutert Otto Brändli die Wirkungsweise der Therapie.

Die Zürcher Forscher sehen darin einen neuen Ansatz in der Therapierung von krankhaften Schnarchern. Denn bisher wurde gegen das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom die nächtliche Überdruckatmung (CPAP-Therapie) angewendet. Dabei müssen die Patienten nachts eine Nasenmaske tragen, über die sie mit Raumluft beatmet werden.

Attraktive Alternative

Viele Patienten empfinden diese Therapie jedoch als belastend und brechen sie nach kurzer Zeit wieder ab. Mit dem Didgeridoo spielen steht ihnen nun nach Ansicht der Forscher eine attraktive Alternative offen. Denn Didgeridoo ist einfach zu spielen und das Spiel selbst ist entspannend.

Otto Brändli und Milo Puhan konnten diesen Effekt in einer Studie mit 25 Personen mit einem leichten Schlafapnoe-Syndrom belegen. Die 25 Teilnehmenden wurden zufällig zwei Gruppen zugeordnet, von denen eine in der Folge Didgeridoo zu spielen begann. Nach vier Monaten zeigten die Didgeridoo-Spielenden eine signifikant geringere Tagesmüdigkeit als die Kontrollgruppe. In den Schlafuntersuchungen zeigte sich auch objektiv eine Verminderung des Schweregrads des Schlafapnoe-Syndroms. Zusätzlich fühlten sich die Partnerinnen und Partner der Studienteilnehmer deutlich weniger in ihrem Schlaf gestört.